< Am Samstag, den 22.04.2017 ist Tura Untermünkheim im Frankenstadion zu Gast
Monday, April 24, 2017 14:16 Age: 214 Days

Aramäer Heilbronn gegen Tura Untertürkheim 8:0


Überschwänglich gejubelt wurde nicht, trotz des höchsten Sieges der Aramäer Heilbronn in ihrer nun fast zweijährigen Landesliga-Historie. Aus gutem Grund. Noch sind die Heilbronner sechs Ligaspiele, etliche Punkte und vermutlich eine Relegation vom erneuten Klassenerhalt entfernt. Mit 8:0 setzten sich das Team gegen das überforderte Schlusslicht Tura Untermünkheim durch und verbesserte sich auf Platz 13. Überholt wurde in der Tabelle der VfL Brackenheim, der am Freitagabend dem Spitzenreiter Öhringen 1:2 unterlag.

„Das war für uns natürlich eine zusätzliche Motivation“, spielte die Niederlage Aramäer-Trainer Goran Dosenovic in die Karten. Er sprach von einem perfekten Wochenende, auch wenn der SV Fellbach – zwei Punkte vor den Heilbronnern auf Relegationsplatz zwölf – gegen die Spvgg 07 Ludwigsburg beim 3:3 einen Zähler erkämpfte. Perfekt deshalb, „weil wir jetzt aus eigener Kraft Zwölfter werden können, da wir noch gegen Fellbach spielen. Vor fünf Wochen hatte uns jeder abgeschrieben, da standen wir schon für alle als Absteiger fest.“ 

Kritik Trotz des klaren Erfolges war Dosenovic mit der Leistung seiner Mannschaft nicht gänzlich zufrieden. „Wir haben uns lange schwer getan, eigentlich hätte das Spiel nach 25 Minuten schon entschieden sein müssen“, monierte der Trainer. Bereits in der 2. Minute ließ Konstantin Tolu die erste Chance ungenutzt. Wenig später legte Tolu für Granit Mahaj auf, der aus elf Metern zum 1:0 (6.) traf. Nach 17 Minuten scheiterte Jermaine Wesley mit einem Schrägschuss. Dann flankte der Turbo-Dribbler maßgenau auf Mahaj, der freistehend jedoch über das Tura-Tor köpfte (20.). Erneut Mahaj (22. Schrägschuss) und Tolu (25. Kopfball nach Ecke) ließen weitere Möglichkeiten ungenutzt. 

In der 36. Minute spitzelte Wesley dem Untermünkheimer Florian Feinauer den Ball vom Fuß, stürmte auf Torhüter Lukas Dambach zu und vollendete zum 2:0. Maurice Steller erhöhte nach einer Wesley-Ecke per Kopf auf 3:0 (40.). Isa Gökmen beendete mit einem Schuss an den Außenpfosten die erste Halbzeit. Auch nach der Pause überzeugten die Gastgeber im Frankenstadion mit aggressivem Angriffsfußball. In der 47. Minute wehrte Dambach einen Schuss des eingewechselten Filipe Ferraz Andrade zur Ecke ab. Es folgten weitere Chancen durch Lahud Abdulahad (53.) und Tolu (56.). Einen Steilpass von Geburtstagskind Andrade schloss Mahaj zum 4:0 ab (56.). Nochmals Mahaj (70.), Tolu (77. Freistoß), Wesley (88.) und Andrade (90.) erzielten die weiteren Treffer zum 8:0-Endstand. Letztlich war es ein Sieg, der locker auch zweistellig hätte ausfallen können. 

Geruhsam Tura blieb über das gesamte Spiel in der Offensive weitgehend harmlos. Aramäer-Torhüter Valantis Lazaridis musste nicht ein einziges Mal entscheidend eingreifen und verlebte einen geruhsamen Nachmittag. „Das war aber auch der konzentrierten Leistung meiner Vorderleute zu verdanken“, lobte Lazaridis die Mannschaftsleistung. „Wir waren präsent, so wie in den vergangenen Wochen auch.“

Auch wenn Untermünkheim personell geschwächt angetreten war, wollte sich Dosenovic den Sieg nicht schlecht reden lassen. „Acht Tore müssen erstmal erzielt werden. Wir waren zu einhundert Prozent auf dieses Spiel fokussiert“, betonte der Trainer sachlich. 

„Der zurückliegende Sieg in Rutesheim wäre nichts wert gewesen, hätten wir gegen Untermünkheim nicht gewonnen“, sagte Aramäer-Trainer Goran Dosenovic. „Wir haben jetzt noch sechs Endspiele vor uns, die wir mit viel Rückenwind angehen werden.“ Am nächsten Samstag sind die Heilbronner bei der Spvgg 07 Ludwigsburg zu Gast.

 

Aramäer Heilbronn: Lazaridis, Deger (59. Metzger), Della Rocca, Steller, Tolu, Calik (46. Andrade), Gökmen, Mahaj (72. De Brito Luz), Stahl, Wesley, Abdulahad (72. Frey).

Tore: 1:0 (6.) Tolu, 2:0 (36.) Wesley, 3:0 (40.) Steller, 4:0 (56.) Mahaj, 5:0 (70.) Mahaj, 6:0 (77.) Tolu, 7:0 (88.) Wesley, 8:0 (90.) Andrade. Zuschauer: 60. Schiedsrichter: Philipp Hofheinz (Niefern).


Archiv

April 24, 2017 Aramäer Heilbronn gegen Tura Untertürkheim 8:0

Überschwänglich gejubelt wurde nicht, trotz des höchsten Sieges der Aramäer Heilbronn in ihrer nun fast zweijährigen Landesliga-Historie. Aus gutem Grund. Noch sind die Heilbronner sechs Ligaspiele, etliche Punkte und vermutlich eine Relegation vom...weiterlesen